Fernstudium Maschinenbau – Glänzende Zukunftsperspektiven

Der Maschinenbau gilt neben der Elektrotechnik und dem Bauingenieurwesen als klassischer Bildungsweg für Ingenieure. Diese Studienrichtung besitzt vor allem in Deutschland eine lange Tradition, verfügt mittlerweile jedoch auch über zahlreiche Facetten.

Voraussetzungen für ein Maschinenbau Fernstudium

Die Zulassungsbedingungen für ein Maschinenbau-Fernstudium sind sowohl von der Universität / Fachhochschule als auch vom aktuellen Jahrgang abhängig. So gab es vor einigen Jahren noch kaum Zulassungsbeschränkungen, da die Anzahl der Bewerber verhältnismäßig gering war. Mittlerweile können wieder wachsende Bewerberzahlen verzeichnet werden, wodurch vereinzelt ein Numerus Clausus von 2,5 bis 2,9 gefordert wird.

Neben den geforderten Aufnahmebedingungen empfehlen sich gewisse Grundvoraussetzungen, um ein Maschinenbau-Fernstudium erfolgreich absolvieren zu können. Essentiell ist etwa ein naturwissenschaftliches sowie technisches Grundverständnis. Als Indiz können die Schulnoten in Fächern wie Mathematik, Physik und Chemie verwendet werden, die im Idealfall mindestens „gut“ sein sollten. Von Vorteil sind zudem natürlich Interesse an technischen Themen sowie Offenheit gegenüber themenfremden Bereichen.

Abschlüsse

Der erste angestrebte Abschluss des Maschinenbau-Studiums ist der Bachelor. Mit diesem Titel wird eine Qualifikation erlangt, die bereits den Weg in das Berufsleben ebnen kann. Alternativ und oftmals gewählt wird allerdings die Weiterführung des Studiums im Hinblick auf das Erreichen des Master-Abschlusses. Dieser kann etwa mit dem ausgelaufenen Diplom-Abschluss gleichgesetzt werden.

Maschinenbau Praktika

Wie ein Großteil der zahlreichen Studiengänge umfasst auch das Maschinenbau-Studium eine bestimmte Anzahl von Praxiswochen. In der Regel folgen die Praktika einer Unterteilung in Grund- sowie Fachpraktikum. Innerhalb des Grundpraktikums werden handwerkliche Tätigkeiten ausgeführt – beispielsweise das Drehen, Fräsen, Gießen oder Schweißen. Das Fachpraktikum ermöglicht Einblicke in Bereiche wie Konstruktion, Forschung, Qualitätskontrolle oder Wärmebehandlung.

Die zeitlichen Rahmen der Praktika der einzelnen Hochschulen können sich unterscheiden. Als Tendenz kann eine Gesamtdauer von etwa 20 Wochen angenommen werden.

Lerninhalte eines Bachelor Maschinenbau Fernstudium

Zu Beginn des Maschinenbau Fernstudiums werden grundlegende Inhalte in den Bereichen Mathematik, Physik und Chemie gelehrt, die eventuell bereits aus der Schulzeit bekannt sind. Auf diesen Inhalten werden vertiefende und komplexere Thematiken aufgebaut. Gerade die Mathematik-Kurse dienen als Basis für viele weitere Kurse und gelten daher als besonders anspruchsvoll.

Weiterhin werden Grundlagen in den Kursen Mechanik, Werkstofftechnik, Maschinenelemente, Datenverarbeitung oder Thermodynamik vermittelt. Die Prüfungen beschränken sich hierbei nicht nur auf Klausuren; mündliche Prüfungen, Gruppenarbeiten oder Projekte finden ebenfalls oftmalige Anwendung. So können etwa eine Programmieraufgabe im Kurs Datenverarbeitung oder eine eigenhändige Konstruktion im Rahmen des Kurses Maschinenelemente verlangt werden – etwa Gussteile konstruieren nach vorgegebenen Kriterien.

Im weiteren Studienverlauf konzentrieren sich die Lehrinhalte auf speziellere Thematiken, die auch von gewählten Schwerpunkten abhängen können. Häufige Kurse sind beispielsweise Strömungslehre oder Produktionstechnik. Doch auch wirtschaftlichere Bereiche wie die Arbeitswissenschaft können auftreten.

Spezialisierung des Maschinenbau Master-Studiums

Im Anschluss an ein erfolgreiches Bachelor-Studium kann die Weiterführung in einem Master-Studium erfolgen. Hier entscheiden sich die Studierenden für eine Spezialisierung, die über die weiteren Kurse entscheidet. Übliche Fachrichtungen sind beispielsweise Verfahrenstechnik, Luft- und Raumfahrtechnik oder Energietechnik.

Berufschancen und Zukunftsperspektiven

Maschinenbau-Studenten in Deutschland profitieren von dem guten Ruf, den deutsche Universitäten und Fachhochschulen weltweit genießen. Prinzipiell sind Bachelor-, Master- oder Diplom-Absolventen daher sehr gefragt. Hierbei spielt sogar die Qualität des Abschlusses lediglich eine untergeordnete Rolle. Dennoch ist ein Arbeitsplatz nicht immer garantiert.

Auf der einen Seite ist die aktuelle Wirtschaftslage entscheidend. Nicht in jedem Jahr werden neue Ingenieure in großer Zahl eingestellt. Diese Situation kann sich aber bereits im folgenden Jahr ändern. Gleichzeitig sei aber erwähnt, dass Ingenieurs-Arbeitsplätze verhältnismäßig sicher sind.

Auf der anderen Seite steht die Flexibilität des Ingenieurs. Eine hohe Bereitschaft zum Ortswechsel – eventuell sogar ins Ausland – erhöht die Chancen, einen lukrativen Arbeitsplatz zu erlangen.

Allgemein kann die Maschinenbau-Branche als sichere Branche für Ingenieure bezeichnet werden. Nicht zuletzt liegt dies auch daran, dass nur ein geringer Prozentsatz der Studienanfänger auch einen Abschluss erlangt.

Universität oder Fachhochschule?

Bei der Wahl zwischen Universität oder Fachhochschule sollte berücksichtigt werden, dass Fachhochschulen in der Regel praxisnäher lehren, während an Universitäten der Fokus auf Theorie und Forschung gelegt wird. Die geringfügige Abwertung, welche in früheren Zeiten dem Fachhochschulstudium gegenüber den Studium an einer Universität zu Teil wurde, lässt sich heute in den meisten Fällen nicht mehr beobachten – es sei denn, es geht um Positionen in der Forschung und Lehre, also eher in theoretischen Bereichen.

Weiterhin ist nach wie vor eine deutliche Überzahl der männlichen Studenten zu beobachten, wobei der Anteil der Studentinnen in den letzten Jahren zugenommen hat. Viele Hochschulen bemühen sich, das Maschinenbau-Studium für Frauen attraktiver zu gestalten. Auch in den Unternehmen geht der Trend dahin, mehr Frauen in technischen Führungs- und EntscheiderInnen Positionen einzusetzen.

Fazit

Trotz aller Krisen und wirtschaftlichen Probleme boomt der Maschinenbau in Deutschland, insbesondere was den Bereich der Führungsebenen angeht. Ein Fernstudium Maschinenbau sorgt also für glänzende Zukunftsaussichten auf einen sicheren und gut bezahlten Job. Experten erwarten, dass der Trend sich in den nächsten Jahren weiter fortsetzt und noch verschärft – es werden also ausgewiesene Fachleute immer stärker gesucht, während Menschen ohne spezielle Kenntnisse es schwerer haben werden, einen guten Job zu finden.

Foto: ss9ug via Twenty20